GEWALTSCHUTZ

Gewaltschutz

  • Schutz vor Gewalt, Bedrohungen und Nachstellungen nach dem Gewaltschutzgesetz

Wenn Sie Opfer von Gewalt, Bedrohungen oder Stalking sind, kann beim Familiengericht gegen den Täter eine Anordnung erwirkt werden, die diesem ein Betretungs- oder Näherungsverbot aufgibt oder ihm untersagt, Verbindung mit Ihnen aufzunehmen. Unter Stalking ist das wiederholte Nachstellen oder das Verfolgen unter Verwendung von Fernkommunikationsmitteln gegen Ihren Willen zu verstehen. Die entsprechenden gerichtlichen Maßnahmen können auch erwirkt werden, wenn der Täter widerrechtlich in Ihre Wohnung eingedrungen ist.

Dabei bietet das Gewaltschutzgesetz nicht nur Schutz vor häuslicher Gewalt: für den Erlass einer Schutzanordnung ist es grundsätzlich irrelevant, in welcher Beziehung Sie zum Täter stehen – eine Nähebeziehung oder ein familienrechtlicher Bezug sind nicht erforderlich.

Leben Sie mit dem Täter aber in einem gemeinsamen Haushalt, kann für Sie daneben ein Anspruch auf Wohnungsüberlassung bestehen – unabhängig davon, wer Eigentümer oder Mieter der Wohnung ist.

Umgekehrt kann es vorkommen, dass ein angebliches Opfer unter Behauptung falscher Tatsachen zu Unrecht eine Gewaltschutzanordnung gegen einen vermeintlichen Täter erwirkt. Wenn Sie zu Unrecht beschuldigt werden und auf Basis der falschen Anschuldigungen eine entsprechende Anordnung gegen Sie ergangen ist, können Sie sich dagegen zur Wehr setzen.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutzerklärung